Projekte

Aus guter Tradition: Spielzeugfreie Zeit
Für 6 Wochen vor der Sommerschließzeit werden gemeinsam mit den Kindern die Spielsachen weggeräumt. Hintergrund des Projektes ist es, den Kindern die Möglichkeit zu geben, sich auf sich selbst und die Gruppe zu besinnen. Die Kinder können sich neu entdecken und gegenseitig kennenlernen, ohne dass Spielzeug sie davon ablenkt. Das Gespräch untereinander bekommt einen höheren Stellenwert, die Kinder lernen ihre Wünsche besser zu artikulieren und ihr Verhandlungsgeschick auszubauen. Als Fazit aus den vergangenen Jahren sagen die Erzieherinnen: „Es gibt weniger Streit in der spielzeugfreien Zeit. Neue Freundschaften entstehen und der sprachlichen Entwicklung vieler Kinder gibt es einen Schub.“ Kreativ-Spielmaterial wie Bastel- und Malsachen sowie die Bibliotheksbücher bleiben für die Kinder verfügbar. Woran erinnern sich die Kinder gern zurück? „Eine Murmelbahn selbst gebastelt. Die hat funktioniert. Die Murmel ist auch rausgesprungen.“ „Viel geschnitten.“ „Ich habe mit meiner Freundin aus Kartons ein Boot und ein Puppenhaus gebaut.“

Kinderladen-Reise
Immer wieder gern fahren unsere Kinder in die Kinderherberge Baitz. Einmal jährlich für 3 bis 4 Tage können sie dort frische Landluft schnuppern, frei herumtollen, Pony reiten, am Bach spielen und den Wald erkunden. Zum Abschluss fuhr Bernhard alle mit dem Traktor zum Bahnhof. Bis zum nächsten Jahr! Mal sehen, welche Tiere dann Junge haben.